Kinderläden und -gärten

 Foto: Bespiel für die Verknüpfung von Architektur und Akustik im Kinderraum des  Coworkingspace Easy-Busy .

Foto: Bespiel für die Verknüpfung von Architektur und Akustik im Kinderraum des Coworkingspace Easy-Busy.

Eine hohe urbane Bebauungsdichte und der große Bedarf an Kitaplätzen resultiert in viele kleine Betreuungseinrichtungen und stellt deren Betreiber vor die Herausforderung, der pädagogischen Qualität gerecht zu werden. Insbesondere die Lärmsituation im typischen Kinderladen (oft aus einem Raum bestehend) oder in Mehrzweckräumen in größeren Einrichtungen führt zur erhöhten Stress- und Ermüdungsneigung bei Kindern und Betreuern.


Zur Verbesserung der Lärmsituation entwickeln wir Nutzungskonzepte für Kindertageseinrichtungen und leiten aus diesen die Innenarchitektur ab. Die Berücksichtigung der Raumakustik in der Planungsphase ermöglicht das Schaffen einer aktivierenden Umgebung, in welcher Kinder ihre akustischen Sinne und die Sprache aus raumakustischer Sicht bestmöglich entwickeln können.


Auch die Unfallverhütungsvorschrift für Kindertageseinrichtungen (DGUV) sowie der Leitfaden für Innenraumhygiene für Schulgebäude des Umweltbundesamts unterstreichen die Notwendigkeit raumakustischer Maßnahmen, welche u. a. in der DIN 18041: 2016 – Hörsamkeit in Räumen – Anforderungen, Empfehlungen und Hinweise für die Planung beschrieben werden. Wir beraten Sie bei der Umsetzung und suchen gemeinsam nach geeigneten Lösungen, die der individuellen Situation Rechnung tragen und eine lange Zufriedenheit ermöglichen.